AMD Zen: Roadmaps offenbar Fakes

Update (3. Mai 2015): Alles fake?
Der Betreiber von planet3dnow.de wurde von AMD direkt angeschrieben wegen der geleakten Präsentationsfolien. Sie seien falsch und wurden zumindest bei planet3dnow.de auf Bitten von AMD gelöscht.

AMD-Zen-Aufbau
So soll AMDs ZEN-Kern aufgebaut sein.

Update (30. April 2015): Neue Roadmaps & Details
Nicht-offizielle Roadmaps sind zwar immer mit Vorsicht zu genießen, doch im Zweifel darf man ja auch mal träumen. Im Forum von planet3dnow.de sind AMDs Pläne für Desktop- und Mobile-Prozessoren aufgetaucht. Demnach stellt der Chip-Hersteller komplett auf 14-Nanometer-Technik um. Die „Summit Ridge“-Reihe stellt die Flaggschiff-Prozessoren mit bis zu acht Rechenkernen und ohne integrierter Grafikeinheit. Die in der Mittelklasse angesiedelte „Bristol Ridge“-Serie bringt AMD als APU heraus; hier sind vier Kerne und eine als „Next Generation GCN Graphics Compute Unit“ an Bord. Für Mini-Computer & Co. ist die neue „Basilisk“-APU vorgesehen, die nur noch über zwei Rechenkerne verfügt. Den Mobile-Bereich will AMD 2016 offenbar mit auf Energieeffizienz getrimmten Bristol-Ridge-, Basilisk- und – exklusiv für Mobile – Styx-APUs versorgen. Bis auf die letztgenannte Baureihe setzen alle auf Zen-Kerne, deren Aufbau eine dritte Folie genauer beleuchtet. Vier Kerne bilden offenbar eine Einheit, die sich einen gemeinsamen Level-3-Cache (8 Megabyte) teilen muss.

Original-Meldung vom 28. April 2015

AMD Zen
AMD Zen (rechts) weist eine neue Mikroarchitektur auf.

Im Vorfeld des „AMD Financial Analyst Day“ (6. Mai 2015) ist eine Präsentationsfolie zu AMDs kommender Mikroarchitektur Zen an die Öffentlichkeit gelangt, die Aufschluss über den Prozessoraufbau gewährt. Demnach spart sich AMD die Aufteilung der sogenannten Integer-Einheit, wie es noch bei den Zen-Vorgängern der Fall war. Die Anzahl der Pipelines steigt von vier auf sechs. Anscheinend kann  ein Rechenkern zwei Integer-Threads gleichzeitig beackern – so lassen sich die Pfeile im Diagramm zumindest deuten. Folglich wird ein physischer Kern als zwei logische erkannt. Bezüglich der Gleitkommaeinheit passt AMD wohl nur die Anbindung der FMACs an; statt 128 Bit stehen Zen die doppelte Menge zur Verfügung. Der Quelle nach schrumpft die Kern-Fläche beim Zen auf zehn Quadratmillimeter (Vergleich: Bulldozer – 19,42 Quadratmillimeter).

Meine Meinung: Bisher liest sich das geleakte Material zu AMD Zen wenig spektakulär. Der vermutliche Wechsel von CMT zu SMT dürfte die Leistung beim Multitasking erhöhen – aber Konkurrent Intel setzt bereits seit Jahren auf SMT. Die Bit-Verdopplung auf 512 beim AVX-Befehlssatz sorgt zwar theoretisch für mehr Power bei Multimedia-Anwendungen, 3D-Bearbeitung & Co. Praktisch muss sich dies aber erst mal beweisen. Ich bin gespannt und drück AMD die Daumen.

Bildquellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>